Presse / News » KGG - Kernkraftwerk Gundremmingen GmbH

Heißes Training – Werkfeuerwehr des Kernkraftwerks Gundremmingen übt mit benachbarten Feuerwehren

01.07.2009

Unter fachkundiger Anleitung zweier Berufsfeuerwehr-Zugführer aus Nordrhein-Westfalen
haben die Werkfeuerwehren des Kernkraftwerks Gundremmingen und der BWF-Group in Offingen sowie die Freiwilligen Feuerwehren von Dürrlauingen, Gundremmingen, Mindelaltheim, Offingen und Rettenbach in einer „Mobilen Trainingseinheit“ den Ernstfall trainiert.
50 der 77 Mitglieder der Kraftwerksfeuerwehr und 34 Freiwillige Brandbekämpfer stellten sich den „heißen“ Aufgaben, in dichtem künstlichen Rauch Fett-, Gasrohr-, Treppenhaus- oder Werkstattbrände zu löschen, Personen zu suchen und zu retten oder die explosionsartige Entzündung von Rauchgasen („Flash-Over“) zu bekämpfen. Trainiert wurde entsprechend der Vorgehensweise der Feuerwehr in Zweiertrupps, bei Bedarf auch in Dreiertrupps: Die Feuerwehrleute sind in voller Schutzmontur mit Pressluftflasche und Atemschutzmaske im Einsatz und gehen bis an ihre physischen Grenzen. Voraussetzung für die Teilnahme ist deshalb ein jährlich zu wiederholender Gesundheitscheck und eine Atemschutzausbildung

Für das realitätsnahe Training kam eine in einen Sattelzugauflieger eingebaute, funkgesteuerte, gasbefeuerte Trainingsanlage modernster Ausführung zum Einsatz. Auf über 40 Quadratmetern waren fünf Feuerwannen mit unterschiedlichen Brandstellenattrappen platziert.
Die Trainer konnten verschiedenste Einsatzszenarien entsprechend den unterschiedlichen Trainingszielen wirklichkeitsnah vorgeben. Zusätzlich ließ sich der in der Realität immer wieder vorkommende, von Feuerwehrleuten gefürchtete Flash-Over simulieren.

Bei der theoretischen Unterweisung standen Themen wie physikalische Vorgänge in einem Brandraum, Präventivmaßnahmen zur Vermeidung eines Flash-Over, Löschen mit Hohlstrahlrohren und Brandbekämpfungstaktiken für Angrifftrupps im Mittelpunkt.

Das Kernkraftwerk Gundremmingen hatte schon zum siebten Mal die benachbarten Feuerwehren zur gemeinsamen Brandbekämpfungsübung eingeladen. „Für uns ist wichtig, unseren Freiwilligen Feuerwehren in den beiden benachbarten Landkreisen, die im Bedarfsfall auch uns helfen würden, die technisch aufwändigen und anspruchsvollen Trainingsmöglichkeiten kostenlos zur Verfügung zu stellen,“ erläuterte Markus Lanzerath, Kommandant der Kraftwerksfeuerwehr.

 

Besonders gefürchtet bei Feuerwehrleuten: der Flash-Over, die explosionsartige Entzündung des Rauchgases in Räumen durch plötzliche Sauerstoffzufuhr. Die Flammenwolken sind bis zu 600 Grad heiß. Die Flash-Over-Simulation gehört zum Pflichtprogramm, das die Werkfeuerwehr des Kernkraftwerks Gundremmingen alljährlich mit Freiwilligen Feuerwehren aus der Kraftwerks-Nachbarschaft veranstaltet. Dieses Jahr waren die Werkfeuerwehr der Offinger BWF-Group sowie die Freiwilligen Feuerwehren von Dürrlauingen, Gundremmingen, Mindelaltheim, Offingen und Rettenbach im Kraftwerk zu Gast.

Pressefoto vorhanden.
Bitte per E-mail oder Telefon anfordern.

Pressekontakt

Frau Simone Rusch
Telefon: +49 (8224) 78-3065
Telefax: +49 (8224) 78-83065
E-Mail: presse@kkw.rwe.com