Presse / News » KGG - Kernkraftwerk Gundremmingen GmbH

RWE schreibt Arbeitsschutzpreis für Partnerfirmen aus

25.08.2011

• Ziel ist es, die Arbeit für alle durch RWE Beschäftigten noch sicherer zu machen
• Fordern und Fördern der Gesundheit aller Beschäftigten
• Ideen der Partnerfirmen sind gefragt
• Preise im Gesamtwert von 50.000 Euro

Essen - RWE schreibt in diesem Jahr erstmalig den Arbeitsschutzpreis für Partnerfirmen aus. Unternehmen, die für RWE-Gesellschaften arbeiten sind eingeladen, sich mit innovativen und bereits umgesetzten Konzepten zum Thema Arbeitsschutz zu beteiligen. Derzeit arbeiten rund 16.000 Dienstleister und Zulieferer für RWE in Deutschland. Bundesweit vergab RWE im Jahr 2010 Aufträge im Wert von knapp 6,1 Mrd. Euro an Partnerfirmen; der Anteil der RWE Power AG lag bei knapp zwei Milliarden Euro.

Schirmherr des Preises ist Alwin Fitting, seit 2005 Mitglied im Vorstand der RWE AG und verantwortlich für Personalmanagement, Diversity, Umweltschutz und Corporate Responsibility: „Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz stehen bei RWE ganz oben auf der Agenda. Der Arbeitsschutzpreis für Partnerfirmen ist für uns daher ein sehr wichtiges Instrument, um das gegenseitige Verständnis bei diesem Thema weiter zu stärken – und letztlich gemeinsam noch sicherer zu werden. Im Interesse aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bei oder für RWE arbeiten.“

Um dieses Ziel zu erreichen, investieren alle RWE Konzerngesellschaften jedes Jahr viel Aufwand, Geld und Energie – auch in die Entwicklung unserer Partnerfirmen. In den vergangenen drei Jahren war es ein zweistelliger Millionen Euro Betrag für den gesamten Konzern. Eine Vielzahl von Maßnahmen wurden dabei umgesetzt, um unsere Partner wie eigene Mitarbeiter zu behandeln; beispielsweise werden die Kollegen in ihrer Landessprache an Terminals zum Arbeitsschutz eingewiesen oder Führungskräfte in einem Workshop zur verhaltensorientierten Begehung weitergebildet. Das Ergebnis der Bemühungen kann sich sehen lassen: So liegt die LTIF-Quote (Zahl der Unfälle mit mehr als einem Tag Ausfallzeit pro Million geleisteter Arbeitsstunden) auf unseren Großbaustellen unter drei und damit weit unter Branchendurchschnitt (LTIF Baubranche circa 80).

Die Anstrengungen der Partnerfirmen sollen sich natürlich auch lohnen. Preise im Gesamtwert von rund 50.000 Euro warten auf die innovativsten Arbeitsschutzideen. Der Gewinner erhält für ein Jahr einen modernen Elektrotransporter – eine echte Chance zu testen, ob Strom statt Benzin eine dauerhafte Lösung für die eigenen Fahrzeuge ist. Die zweit- bis zehntplatzierten Bewerber stattet RWE mit SmartHome, der Lösung für mehr Energieeffizienz, aus. Die 30 besten Unternehmen, die von der unabhängigen Jury ausgezeichnet werden, erhalten eine Urkunde.

Harald Gröner, Leiter Arbeitsschutz bei RWE: „Es ist entscheidend, dass sich unsere Partnerfirmen mit den RWE-Arbeitsschutzregeln intensiv auseinander setzen. Wichtig ist aber auch, dass die Unternehmen ihre eigenen Ideen zu diesem elementaren Thema aktiv einbringen. Das möchten wir mit dem Arbeitsschutzpreis fördern.“

Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 30. September 2011. Bewerbungsformulare und weitere Informationen gibt es unter www.rwe.com/arbeitsschutzpreis. Mitmachen kann jede Partnerfirma, die mit RWE in Deutschland in den vergangenen zwölf Monaten in einer Lieferantenbeziehung stand und eine Bestellung durch den RWE Konzerneinkauf erhalten hat.

Die Preisverleihung erfolgt am 22. November 2011 im Rahmen des RWE-Lieferantentages in Essen.

 




Pressekontakt

Dr. Christina Kreibich
Telefon: +49 (8224) 78-2153
Telefax: +49 (8224) 78-82153
E-Mail: presse@kkw.rwe.com

Simone Rusch
Telefon: +49 (8224) 78-3065
Telefax: +49 (8224) 78-83065
E-Mail: presse@kkw.rwe.com