Presse / News » KGG - Kernkraftwerk Gundremmingen GmbH

Von XXS bis XXL: Das Kernkraftwerk Gundremmingen verwendet Schrauben und Bolzen aller Größen

29.08.2012

Heimwerker und Hobbybastler kennen die Qual der Wahl beim Schraubensortiment im Baumarkt. Diese Vielfalt ist jedoch nichts im Vergleich zum Schraubenangebot des Materiallagers im Kernkraftwerk Gundremmingen. Hier gibt es die verschiedensten Typen von Schrauben, Bolzen und Muttern – von der nur wenige Millimeter großen Feinschraube bis zum rund 300 Kilogramm schweren Haltebolzen für den Deckel des Reaktordruckbehälters.

Thomas Rösch ist Herr über dieses Reich. Der 49-jährige Günzburger arbeitet seit Jahren als Qualitätskontrolleur im Kernkraftwerk. „An der Schnittstelle zwischen Einkauf und Technik“, so Rösch. Dort prüft er die frisch angelieferten Schrauben ganz genau: Mit Messschieber und Lupe kontrolliert Rösch bei bestimmten Chargen die Maßgenauigkeit jedes einzelnen Gewindes und gleicht sie mit den umfangreichen Dokumentationspapieren ab, die jede Lieferung begleiten.

Die Schrauben sind nach exakt festgelegten Kriterien gefertigt. Teilweise wird ihre Länge nach der Montage per Ultraschall vermessen. Die Techniker überprüfen damit, ob die Schraube mit dem richtigen Kraftaufwand angezogen wurde. Bei den hierfür benötigten Schrauben ist höchste Genauigkeit gefragt. Ergänzend zu Röschs Materialprüfung nimmt deshalb ein Spezialist des TÜVs einen Großteil der Schrauben ebenfalls noch einmal unter die Lupe.

Ebenso wichtig wie die Passgenauigkeit ist die Wahl des Werkstoffs. Manche Schrauben müssen Temperaturen bis zu 650 Grad Celsius standhalten, andere kommen mit Säuren oder Laugen in Kontakt. Deshalb lässt sich das Kraftwerk von zertifizierten Herstellern aus Deutschland beliefern. Jede einzelne Schraube trägt einen Prägestempel des Herstellers, eine Werkstoffkennzeichnung und eine Chargennummer. „Wie beim Zahlencode auf den Eiern im Supermarkt“, erklärt Rösch. „Ich kann die Herkunft einer Schraube zurückverfolgen bis ins Stahlwerk und dort sogar bis zum jeweiligen Schmelzvorgang.“

Interessierte können sich direkt im Kernkraftwerk ein Bild von der Vielfalt an Schraubverbindungen machen. Besichtigungstermine vereinbart das Informationszentrum unter Tel. 08224 78-2231.

 

Rund 300 Kilogramm wiegt die größte Schraube im Sortiment von Thomas Rösch. 72 dieser Bolzen halten den Deckel des Reaktordruckbehälters in Position. Foto: KGG.

Pressekontakt

Dr. Christina Kreibich
Telefon: +49 (8224) 78-2153
Telefax: +49 (8224) 78-82153
E-Mail: presse@kkw.rwe.com

Simone Rusch
Telefon: +49 (8224) 78-3065
Telefax: +49 (8224) 78-83065
E-Mail: presse@kkw.rwe.com