Presse / News » KGG - Kernkraftwerk Gundremmingen GmbH

Kernkraftwerk Gundremmingen Block C: Brennelement löst sich von seinem „Kopf“ bei Handhabung im Lagerbecken

06.11.2015

• Keine Freisetzung von Radioaktivität aus den Brennstäben

Bei der Umsetzung eines Brennelements im Lagerbecken von Block C hat sich am 5. November 2015 der untere Teil des Brennelements, der die Brennstäbe enthält, vom Brennelementkopf gelöst. In seiner geplanten Lagerposition hat sich während des Absetzvorgangs der untere Teil des betroffenen Brennelements gelöst. Er ist durch sein Eigengewicht in seine endgültige Lage gerutscht, wo eine sichere Aufbewahrung gewährleistet ist. Der Brennelementkopf, der zum Anheben und Absenken dient, verblieb am Greifer der Lademaschine. Es kam zu keiner Freisetzung von Radioaktivität in das Lagerbecken, das betriebsüblich rund um die Uhr radiologisch überwacht wird. Der laufende Anlagenbetrieb ist nicht beeinträchtigt. Die Ursachenklärung wurde gemeinsam mit dem Hersteller eingeleitet.

Das Vorkommnis wurde gemäß den deutschen Meldekriterien in die Kategorie E (Eilmeldung) eingestuft und der Aufsichtsbehörde fristgerecht innerhalb von 24 Stunden gemeldet. Auf der internationalen Bewertungsskala INES wurde das Ereignis der niedrigsten Stufe 0 (keine oder geringe sicherheitstechnische Bedeutung) zugeordnet. Eine Gefährdung des Personals, der Umgebung oder der Anlage war mit dem Ereignis nicht verbunden.

 




Pressekontakt

Dr. Christina Kreibich
Telefon: +49 (8224) 78-2153
Telefax: +49 (8224) 78-82153
E-Mail: presse@kkw.rwe.com

Simone Rusch
Telefon: +49 (8224) 78-3065
Telefax: +49 (8224) 78-83065
E-Mail: presse@kkw.rwe.com